Publikacje Mikołaja Krasnodębskiego
  Über die realistische Pädagogik in Polen
 

 

 



Mikołaj Krasnodębski


"Studia Ełckie" 12/2010, s. 47-58


ÜBER DIE REALISTISCHE PÄDAGOGIK IN POLEN (O REALISTYCZNEJ PEDAGOGICE W POLSCE)

Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts, kann man in Polen ein großes Interesse  an die Problematik der Philosophie der Erziehung beobachten. Man spricht sogar über die Renaissance der Philosophie der Erziehung (z. B. T. Hejnicka-Bezwińska[1]). Es wurden viele Arbeiten in diesem Sachbereich veröffentlicht. Zu den bedeutendsten gehören die Arbeiten von J. Czerny[2], S. Gałkowski[3], M. Gogacz[4], B. Kiereś[5], M. Nowak[6], B. Śliwierski[7], A. E. Szołtysek[8], und J Zubielewicz[9], sowie die Sammelbände von F. Adamski[10] und A. Rynio[11]. Diese Arbeit  behandelt die Unteschiede der marxistischen Anschauungen. Diese Arbeit versucht das erzieherische System auf einem aus den Richtungen der Philosophie zeitgenössisch (Phänomenologie, Personalismus, Hermeneutik, die Philosophie des Dialogs, Existenzialismus, Postmodernismus, Thomismus) zu formulieren. Diese Veröffentlichungen decken die tatsächliche Lücke im polnischen wissenschaftlichen Markt[12]. Nach 1945 wurden offensichtlich  nur marxistische Bücher aus der Philosophie der Erziehung publiziert. Die Arbeiten der so genannten dialektischen Materialisten (J. Legowicz[13], B. Suchodolski[14] und H. Muszyński[15]) schlagen – trotz des unanfechtbaren didaktischen Werts – eine ideologische Erziehung vor. Hinter F. Adamski kann man die mächtigen Quellen der polnischen Philosophie der Erziehung in Wychowanie personalistyczne (Poznań 1936) von K. Górski suchen. Die polnische Philosophie der Erziehung scheint aber seine Quelle in den Werken von Bronisław Trentowski (1808-1869) zu haben[16]. Die bedeutsame Rolle  in den polnischen pädagogischen Gedanken belegen die Arbeiten von J. Woroniecki[17], F. W. Bednarski[18] und S. Kunowski[19], die von der freien Katholischen Universität in Lublin (KUL) gebunden waren. Die Autoren haben unabhängig vom Marxismus der Erzieher eine Reflexion gemacht, ihre Entdeckungen warten auf weitere Forschungen. Die Arbeiten von Woroniecki und Bednarski  gehören dem herkömmlichen Thomismus[20] und trotz ihrer universalen Bedeutung in den philosophischen und pädagogischen Gedanken, in gewissen Punkten sind Ergänzungen notwendig[21]. Zum Beispiel behandeln diese Autoren das erlebte Problem der Liebe und Ethik von persönlichen Beziehungen in dem Buch von K. Wojtyła – Liebe und Verantwortung[22]. Es wundert also nicht, dass die Problematik der Philosophie der Erziehung in der KUL besprochen wird. Sie werden besprochen in: K. Wojtyła, M. A. Krąpiec, P. Jaroszyński, B. i H. Kiereś, A. Robaczewski, W. Chudy, E. Smołka und andere.

Aber im Lehrstuhl für die Geschichte der Philosophie von Kardinal Stefan Wyszynski der Universität (ehemalige Akademie der Katholischen Theologie) initiierte M. Gogacz die Forschung über die Problematik der Erziehung. Prof. Gogacz veröffentlichte zwei Arbeiten zum Thema der realistischen Pädagogik: Podstawy wychowania i Osoba zadaniem pedagogiki. Diese Thematik war dann der Gegenstand der Analysen von S. Sobczak, der über die Notwendigkeit des Aufnehmens  weitläufigeren Forschungen schrieb[23]. Zurzeit behandeln die Schüler von Gogacz (A. Andrzejuk, K. Kalka, K. A. Wojcieszek, J. Wójcik, M. Krasnodębski) diese Problematik .

Im Westen Europas hat die Philosophie der Erziehung bereits eine erhebliche Tradition. Ich polemisiere gegen die Meinung von S. Sobczak[24]. Er beklagte, dass keine polnische Universität und keine pädagogische Hochschule einen Lehrstuhl für die Philosophie der Erziehung besäße. Und auch dass, die polnischen Denker immer die Notwendigkeit solch einer wissenschaftlichen Disziplin erwähnen. Diese Meinung ist natürlich falsch, weil an der Katholischen Universität Lublin ein Lehrstuhl für die Erziehungsphilosophie oder in Fachbereich Erziehungswissenschaft an der Łódź-Universität existiert. Die Forschungen auf den polnischen Niveau sind relativ neu, aber intensiv. Wir können schon glaubwürdige Leistungen zeigen: die polnische Philosophie der Erziehung bedient sich nicht nur von den westlichen Errungenschaften, sondern besitzt auch eigene und originelle Forschungen.

Man kann fünf Hauptrichtungen in der heutigen  polnischen Philosophie der Erziehung erkennen. Es handelt sich um folgende Richtungen: Werteerziehung, personale, postmodernistische und realistische Erziehung. Ich bespreche diese in meiner Arbeit[25], aber die postmodernistische Pädagogik und Antipädagogik sind Gegenstand von Polemik und  Kritik  (Z. Melosik, T. Szkudlarek, A. Folkierska und andere). Die postmodernistische Pädagogik wird auch kritisiert. Es wird ihr vorgeworfen, dass sie Destruktion oder die Anarchie führt und sie nicht erzählt. Diese kritische Achtung drückt die Befürchtung der klassischen Philosophie aus, die die postmodernistische Antimetaphysik und der Antihumanismus bemängelt. Der Postmodernismus verzichtet übrigens auf die „traditionelle Prinzipien“, die die Philosophie besitzt, also die Bildung und das Formen der Menschen. Der Postmodernismus akzeptiert, keine Philosophie diese Aufgabe zu bewähren. Aus diesem Grund kann man die „post-metaphysische” Philosophie nicht auf der moralischen Regel organisierendes das individuellen und gesellschaftlichen Leben andeuten. Es kann nur „die Rekonstruierung der gerechte Procedere das Zusammenleben” beobachten[26]. Die westlichen Veröffentlichungen bekräftigen die Meinung des Autors der Arbeit. Die gewählten Publikationen sind: Anti-Pädagogik, und die „alternative“ Pädagogik, die Pädagogik der Emanzipation und die postmodernistische Erziehung[27].

Die Beziehungen zwischen Philosophie und Pädagogik sind offensichtlich[28]. Wie S. Sztobryn bemerkt, die Philosophie ist „die Unruhe“ der Pädagogik[29]. Die Philosophie im Altertum zerstört mit ihren Fragen „ohne Reflexion“ die Haltung der Pädagogik im Verhältnis zu ihrem Fach. Der Philosophie weist auf die Regel (das Prinzip) und auf die Zweckmäßigkeit der Erziehung hin[30]. Die Pädagogik profitiert also von der Ontologie, der philosophischen Anthropologie, der Ethik, der Logik, der Methodologie, und der Geschichte der Philosophie und andere philosophische Bereiche. Die Tatsache ist, die Philosophen, dass die pädagogische Reflexion gestalteten. Dazu zählen: Sophisten, Sokrates, Platon, Aristoteles, Plotin, Augustinus, Richard von Hl. Victor, Thomas von Aquin, J. G. Herder, W. von Humbolt, D. Hume, I. Kant, J. Locke, J. J. Rousseau, F. Schleiermacher, W. Dilthey, J. Dewey, F. Nietzsche, M. Heidegger, D. Hildebrand, E. Levinas, G. Marcel, E. Mounier, J. Maritaina, M. Scheler und andere. Aus der polnischen Philosophie  kann man zum Beispiel die Repräsentanten der Lembork-Warschauers Schule (szkoła lwowsko-warszawska), Thomismus, Personalismus, und der Schule von Elzenberg (szkoła Elzenbergistów) nennen. Ich meine, die historische und heutige philosophische Gedanken mit Pädagogik zu verbunden sein.

Viele Philosophen sind der Meinung, dass das Ende des Systems der philosophischen die Pädagogik gekommen ist[31]. Andererseits identifizieren viele Pädagogen die Theorie der Erziehung mit der Philosophie[32]. Nach M. Nowaks Meinung ist die Pädagogik eine philosophische Wissenschaft, weil er selbst die Frage, was die Philosophie Sinngehalt, Ursprung und Ursache ist in seinen  Forschungen analysiert[33]. Aber viele zeitgenössischen Geisteswissenschaften lehnten seine philosophischen Gründe ab. Die Pädagogik erhält mit ihnen und sie braucht ihre Unterstützung. Die Beziehung der Pädagogik und der Philosophie ist kompliziert. Es existieren viele pädagogische Konzeptionen  und viele pädagogische Wissenschaften. Die analogische Beziehung hat die Philosophie. Es gibt viele Philosophische Schule und Haupt Richtungen, die schlagen verschiedene Interpretationen des Mensch, der Gesellschaft und der Moral vor. Die Philosophie ist unabhängig von der empirischen Wissenschaft, wie die Psychologie und die Soziologie, die sich sehr oft der Pädagogik bedienen. Aber die Pädagogik zählt „intuitiv“ zu den gesellschaftlichen Wissenschaften. Die Pädagogik ist eine unabhängige Wissenschaft. Diese Autonomie ist äußerlich und innerlich. Die äußere Autonomie der Pädagogik drückt sich darin aus, dass sie einen eigenen Namen besitzt, die historische Fortdauerung seiner Probleme oder Forschungen, gesellschaftliche Anerkennung seiner Arbeit und Didaktik. Es gibt aber keine Übereinstimmung mit der inneren Autonomie der Pädagogik. Obwohl die Pädagogik eine eigene Problematik besitzt, und der Forschung (Situation von Erziehung; das Erziehungswesen), das auch andere Wissenschaften analysieren. Das komplizierte Fach der Pädagogik bedarf verschiedener Methoden, die zu  anderen Geisteswissenschaften und der allgemeinen Methodologie der Wissenschaft gehören.

Die Pädagogik wird aus dem Grund  der Problematik der Zweckmäßigkeit zu der praktischen Wissenschaft gerechnet. Aber ihre Ziele gehören nicht dazu. Diese Ziele stammen aus der Philosophie, oder aus anderen Wissenschaften sowie aus der Ideologie oder Utopie. Die Philosophie muss die Pädagogik vor der Ideologie abschirmen, aber die „Autonomie“ der Pädagogik soll sich zumindest auf der Philosophie zu aneignen[34].

Die Pädagogik muss, in Reflexion der Philosophie sich einzustellen. Es mangelt nicht an Positionen, die die Verbindung der Erziehung mit der philosophischen Reflexion verneinen. Zum Beispiel B. Suchodolski schreibt, dass zwar die Pädagogik mit der Philosophie verbunden ist, weil es mittlerweile keine großen Philosophen gäbe[35]. Gemessen an der Zahl der Anträge für Dissertationen ist die gegenwärtige Position nicht begründet. Das Ziel der Arbeit ist die Verfälschung  dieser Anschauung.

Die Gründlagen der Philosophie der Erziehung kann man schon in der altertümlichen Paideia (Educatio, Humanitas, Cultura) finden[36]. Trotz der Kritik der Position von. W. Jaeger, kann man feststellen, dass in der griechischen Kultur die Erziehung vorzubereiten, der Bildung vollkommen und universalen Ideal des Menschen war. Es war nicht nur die Vorbereitung zum Beruf, oder zur politische Tätigkeit. Die Griechen banden Paidea mit Kalokagathia, also mit dem Ideal des Guten und der Schönheit, des Edelmuts und der Vollkommenheit, auch moralisch. In dem Altertum entstanden die ersten Hochschulen (Plato, Aristoteles, Epikur und andere). Sie hatten zwar nicht den Charakter der mittelalterlichen Universitäten, aber bildeten die Grundlagen des intellektuellen westlichen Lebens. Die Griechische Paideia wurde durch die römische Kultur assimiliert, und dann durch die christliche, die sie – mit neuen Aspekten bereicherte. In einer solchen Gestalt finden wir sie in den Anschauungen von z. B.: Richard Hl. Viktor, Thomas von Aquin, und neuzeitlich und zeitgenössisch im Thomismus. Fast die gesamte klassische Philosophie hat einen pädagogischen Charakter. In der griechischen Philosophie der Erziehung versteckt sich die Rolle und die Bedeutung der intellektuellen Kontemplation. Die klassische Philosophie ist deshalb „die Kunst des Lebens”[37], der Unterricht der Regeln der Wirklichkeit, die Ausbildung der Kräfte des Menschen (namentlich des Intellekts und des Willens). Paideia will eine Antwort geben, wie kann der Mensch glücklich, rationell, vollkommen sein. In der Konsequenz dieser Theorie der Erziehung muss die Norm und der Regel aus der klassische Philosophie hinzuweisen. Man kann also nicht auf dem Niveau der Beschreibung bleiben (wie im positivistische Ethologie).

Die Philosophie der Erziehung gibt ein volles Bild des Menschen, seiner Struktur, und seiner Wirkung. Diese klassische Theorie der Erziehung distanzierte sich von positivistischer Erziehungswissenschaft und ihre detaillierte Beschreibung des Menschen. Die empirische Beschreibung des Menschen hat nicht zu viel für der Pädagogik vorschlagen, weil es nicht integrierte und universale dem Bild des Mensche gibt. Der Positivismus verneint die Notwendigkeit der Reflexion über die Ziele und die klassischer Norm der Erziehung, sowie die Natur des Menschen. Das Ablehnen dieser Problematik resultiert aus philosophischen Begründungen des Positivismus. In der Konsequenz der Positivismus mindert in seiner Anthropologie den Mensch als die Komplex die Trieben. Es gibt nicht integraler Bild der Person, ihr Erziehung, des Ausbilden und des Unterrichtens. Der Positivismus besagt, dass die Metaphysik eine Form der Expression des eigenen Überlebens ist (R. Carnap) und lehnt er der klassischen Philosophie ab. 

Angesichts wechselnder Kultur und Technik kann man sich schwer  vorstellen, wie das Leben in Zukunft aussehen wird. Die Theoretiker der Erziehung denken immer nach, wie soll kann Mensch erziehen zu sein. Behilflich für die Philosophie der Erziehung die auf der klassischen Anthropologie und der Ethik lehnt, ist die Befassung mit der Problematik der menschlichen Natur und der Entwicklung der Potentialität (potentia) des Menschen. Die ontologische Natur des Menschen ist strukturell „ewig“, und es unterliegt nicht den Auswirkungen der Kultur und ihr Turbulenzen. Die Erziehungswissenschaft legte zwischen Natur und Kultur.

In der Geschichte der Philosophie, die die Entwicklung der Anschauungen und der Idee zu überprüft, man kann auszeichnen viele die anthropologische und ethische Schulen. Aber nicht alle Schule hatte gleiche Werten für Erziehungswissenschaften. Sie stahlen verschiedene Antworten auf den Frage vor: Wer der Mensch ist? Wie kann man moralisch handeln? Das sind Grundfrage von die Philosophie der Erziehung und Pädagogik. Heutzutage wählte sich die Antworten für diese Frage auf z. B.: kommerzielle, weltanschauliche oder ideologische Wegen. Es gibt auch die Mode für die besondere Theorie, Terminologie und wissenschaftliche Richtungen.

Die Geschichte der Philosophie konstituierte auf dem ontologische oder epistemologische Realismus und Idealismus. Auf diesem Grund die Erziehungswissenschaften und Pädagogik haben der realistischen oder idealistischen Erfolgen. Ich meinte, die zurzeit Pädagogik in dem Idealismus zu gründet ist[38]. Die idealistische Pädagogik verstand die Erziehung als der Relation in das Ziel, der Idee, oder des Werts. In diesen Modell der Erziehung gibt es keinen Platz auf der realen Person. M. Gogacz schrieb, die Erziehung muss „seit der Seite der Konsequenz“[39]  bestimmen zu sein. Die Erziehung „seit der Seite der Konsequenz“ ist die Erziehung als Relation zum alles, was echt und gut ist. In der Folge ist die Erziehung das Verbessern der Menschen in der Klugheit (Norm der realistische Pädagogik).  Diese Erziehung ist keine mechanische, ohne Reflexion ohne Verstehen, nur die Vorbereitung die Funktion. Es verließ sich auf die innere Integration dem intellektuelle und morale Wirken des Menschen. In realistische Philosophie der Erziehung prüfte sich die Problematik: persönlicher Beziehungen (Offenheit, Freundlichkeit, Liebe, Hoffnung), „nicht-klar-Erkenntnis“ (sermo cordis) und „Word des Herzens“ (verbum cordis[40]), Humanismus und Metanoia. Auch notwendig ist die Minderung der Dominanz im Menschen vis cogitativa (wie hieß „die besonderen Vernunft“ oder „Macht einer konkreten Beurteilung“) auf der Sache des Intellekts und die Tugenden des Willens. Wichtig sind auch die Großherzigkeit (Magnaminitas)[41] und Longanimitas[42].

Der Mangel an Realismus ist in der Erziehung die Ursache „der erzieherischen Lähmung”, die sich im Subjektivismus, des kognitiven und moralischen Relativismus[43] zu folgen. Der Realismus in der Erziehung schützt den Menschen vor den gehaltlosen Spekulationen, er weist auf den Schutz der Personen, die „Anbau des Intellekts[44], die Erziehung der Gefühle und des Charakters hin. Die Aufgabe der Erziehung ist die Humanisierung der Kultur und Metanoia.

Diesen Vorschlag ist nicht nur der Versuch einer Synthese der thomistischen  Erziehungswissenschaft und der Pädagogik. Es handelt sich um eine Ergänzung der Problematik der Erziehung über die Konsequenzen, die sich aus der Anthropologie ergeben, der Theorie der Erkenntnis und der Ethik der zeitgenössischen Philosophie. Das Buch Podstawy wychowania von M. Gogacz[45] inspirierte mich zur Aufnahme von eigenen Forschungen. Gogacz schrieb, dass „ausschließlich eine philosophische Erziehung existiert”[46]. Man kann diesen Satz als Motto die realistischen Philosophie der Erziehung bestimmen. In den Anfängen der Erziehung hing die Konzeption des Menschen und seines Wirken an, also die Philosophie des Menschen und die Ethik. Es ist also nicht ohne Bedeutung, welchen Wert in der Theorie der Erziehung die Konzeption des Menschen und sein moralisches Wirken haben. Diese Arbeit ist an der Meinung von M. Gogacz angelehnt. Er weist auf die Verbindung der Erziehung mit der philosophischen Wissenschaft des Menschen und mit der Theorie der Moral hin. Gogacz verband seine Theorie der Erziehung mit der klassischen Philosophie und gibt es das eine moderne Einführung in die klassische Paideia. Die Aufgabe die realistische Philosophie der Erziehung ist, eine kohärente und stabile Theorie der Erziehung aufzubauen, angelehnt an der klassischen Anthropologie und der Ethik. Es scheint, dass die realistische Erziehung eine Tatsache sei. Realistische Philosophie der Erziehung ist die Aufzeichnung dieser Erfahrung und die Tatsache, die manchmal  Eltern, Lehrer und die Erzieher antreffen[47]. Es handelt sich um die Aufnahme der Regeln und der Relationen, die in der Wirklichkeit sind. Deshalb kann man die realistische Philosophie der Erziehung haben, unabhängig  von dem Abfinden ihr theoretisch der Gründung erfahren, wenn der Mensch des Offenheit auf die pädagogische Erfahrung ist.

Die realistische Philosophie der Erziehung nimmt an, dass die Person die wichtigste Norm der Pädagogik ist. Mensch ist ein wirklich bestehendes individuelles Dasein (ens), seelisch und körperlich, Subjekt von bestimmt durch die Eigenschaft, die er besitzt, mit der Rücksicht auf seinem Existenz (esse) und mit der Rücksicht auf seinem Wesen (essentia). Selbst die Definition des Menschen weist auf die erzieherische Aufgabe hin. Der Erziehung und das Ausbilden stand des Potentialität Mensch unter. Deshalb kann man nicht in der realistischen Philosophie der Erziehung auf das Ignoranz im Gebiet der Anthropologie und der Ethik erlauben, weil die Erziehung voraus setzt, dass wir über den Menschen und sein Wirken wissen.

* * *

Die Aufgabe der realistischen Philosophie der Erziehung ist auch den Konsens zu suchen, der auf der Achtung das Gut und Integrationen der Menschen zu haben. Klassische Paideia ist einer gutem Richtung für weitere Forschung, weil „stehe auf den Schultern der Riesen, sehen wir das mehr, weiter und genauer“[48]. Also ist es nötigt: Metanoia, Reflexion, und weitere Forschungen über die realistischen Erziehung der Philosophie. Es fordert weitere Forschungen für die Problematik der Gegenwart und der Anwendung der Theorie sermo cordis, persönliche Beziehungen, die Erziehung des Intellekts und andere. Wie S. Sobczak in seinem Buch Celowość wychowania bemerkte, dass die realistische Theorie der Erziehung ist noch nicht Dominant. Es scheint sich, dass dieser Notwendigkeit existiert.

 

Streszczenie

Niniejszy tekst jest próbą usystematyzowania polskich badań z zakresu filozofii wychowania w latach 1989-2009. Badania w tej dziedzinie są wyznaczone przez paradygmaty wiodących nurtów filozofii współczesnej. Autor koncentruje się m. in. filozofii realistycznej opartej na antropologii i etyce tomizmu konsekwentnego Mieczysława Gogacza, wskazując na możliwość skonstruowania na ich podstawie teorii wychowania oraz zarysowuje konsekwencje z niej wynikające. Novum tej propozycji stanowią m. in.: problematyka obecności, osobowych relacji, teoria poznania niewyraźnego, wychowania władz możnościowych człowieka oraz humanizacja wychowania. Szerzej problematyka ta jest omówiona w książce pt. Człowiek i paideia. Realistyczne podstawy filozofii wychowania.

 

 

SUMMARY

 

This work presents an effort in the field of educational philosophy towards systematizing Polish research from 1989-2009. Research in this branch of science are determined by paradigms from the foremost currents of contemporary philosophy. The author focuses on the realistic philosophy concept based on the anthropology and ethics of Mieczyslaw Gogacz’s consistent Thomism, pointing out the possibility of formulating a theory of the upbringing on this basis and outlines the consequences resulting from it. The innovations of this proposal are, among others: determining the issues of personality, personal relationships, the theory of indistinct cognition, the education of the cognitive potential of man and humanization of the upbringing. More widely these issues are discussed in the book Człowiek i paideia. Realistyczne podstawy filozofii wychowania. (Man and paideia. Realistic bases of philosophy of upbringing.)

 

Tłum. Streszczenia na język angielski: Mgr Marek Stankiewicz



[1]     T. Hejnicka-Bezwińska, R. Leppert, Ewolucja „ogólności” w dyskusjach pedagogicznych, Bydgoszcz 2005.

[2]     Filozofia wychowania, Katowice 1997.

[3]     Rozwój i odpowiedzialność. Antropologiczne podstawy koncepcji wychowania, Lublin 2003.

[4]     Podstawy wychowania, Niepokalanów 1993; Osoba zadaniem pedagogiki. Wykłady bydgoskie, Warszawa 1997; Wychowanie filozoficzne, „Zeszyty Naukowe SWPR – Seria Pedagogiczna”, 1(2009), s. 9-21.

[5]     O personalizm w pedagogice. Studia i szkice z teorii wychowania, Lublin 2009.

[6]     Podstawy pedagogiki otwartej, Lublin 1999.

[7]     Współczesne nurty i teorie wychowania, Kraków 2001.

[8]     Filozofia wychowania, Toruń 1998; Filozofia pedagogiki. Podstawy edukacji: teoria-metoda-praktyka, Katowice 2003.

[9]     Filozofia wychowania. Aksjocentryzm i pajdocentryzm, Warszawa 2002; Dwie filozofie edukacji: aksjocentryzm i pajdocentryzm, Warszawa 2003; Современные философии воспитания, „Вiсник Харкiвського Унiверситету iм. В. Н. Каразина”, No 598, Харкiв- Житомир 2003, s. 77-80.

[10]    Człowiek – wychowanie – kultura, Kraków 1993; Poza kryzysem tożsamości. W kierunku pedagogiki personalistycznej, Kraków 1993; Wychowanie na rozdrożu. Personalistyczna filozofia wychowania, Kraków 1999; Wychowanie personalistyczne. Wybór tekstów, Kraków 2005.

[11]    W trosce o integralne wychowanie, Lublin 2003; Wychowanie chrześcijańskie. Między tradycją a współczesnością, Lublin 2007.

[12]    M. Krasnodębski, Trzy pedagogiki. Stanisław Gałkowski – Mieczysław Gogacz – Marian Nowak. Krytyczna próba porównania stanowisk. „Pedagogiczne Zeszyty Naukowe SWPR”, 1(2009), s. 23-50.

[13]    O nauczycielu. Filozofia nauczania i wychowania, Warszawa 1975.

[14]    Podstawy wychowania socjalistycznego, Warszawa 1967; Wychowanie dla przyszłości, Warszawa 1968; Problemy wychowania w cywilizacji nowoczesnej, Warszawa 1974; Wychowanie mimo wszystko, Warszawa 1990.

[15]    Ideał i cele wychowania, Warszawa 1974; Zarys teorii wychowania, Warszawa 1977.

[16]    z. B.: Chowanna, czyli system pedagogiki narodowej jako umiejętność wychowania, nauki i oświaty, słowem wykształcenie naszej młodzieży, Poznań 1842.

[17]    Katolicka etyka wychowawcza, t. 1-2, Lublin 1999; Wychowanie człowieka. Pisma wybrane, Kraków 1961; Paedagogia perennis (Św. Tomasz a pedagogika nowożytna), „Przegląd Tomistyczny”, Lwów-Warszawa 1925.

[18]    Wychowanie młodzieży dorastającej, Warszawa 20002; Zagadnienia pedagogiczne, Londyn 1982; Wychowanie ludzkich popędów i uczuć, „Duszpasterz Polski Zagranicą”, Rzym 1987; Wychowanie uczuć w świetle psychologii św. Tomasza z Akwinu, „Duszpasterz Polski Zagranicą”, Nr. 3-4, Rzym 1991. Bednarski schrieb ab 1957 aus dem Exil, wo er seine wichtigsten Arbeiten im Gebiet der Erziehungslehre publiziert hat.

[19]    Podstawy współczesnej pedagogiki, Warszawa 1993.

[20]    Er zeigt einige Abänderungen des Thomismus: traditioneller, louwainer (aus Leuver), übersinnlicher, existenzialischer und konsequenter. S. u.: M. Gogacz, Współczesne interpretacje tomizmu, „Znak”, 113(1963), s. 1339-1353; K. Bańkowski, Tomizm konsekwentny na tle odmian tomizmu, „Studia Philosophiae Christianae”, 32(1996) 2, s. 211-219; M. Krasnodębski, Tomizm, „Encyklopedia Pedagogiczna XXI wieku”, red. T. Pilch, t. 6, Warszawa 2007, s. 705-712.

[21]    M. Krasnodębski, Pedagogika Jacka Woronieckiego i Feliksa Wojciecha Bednarskiego jako egzemplifikacja antropologii i etyki tomizmu tradycyjnego, „Studia Ełckie”, 11(2009), s. 29-58.

[22]    K. Wojtyła, Miłość i odpowiedzialność, Lublin 1991.

[23]    S. Sobczak, Celowość wychowania, Warszawa 2000.

[24]    Tenże, O rekonstrukcję filozofii wychowania, „Podlaskie Zeszyty Pedagogiczne”, 8(2003), s. 7-8

[25]    Ich bespreche die Problematik der realistischen Philosophie der Erziehung in: Człowiek i paideia. Realistyczne podstawy filozofii wychowania, Warszawa 2008, s. 1-464; zweite Ausgabe: Warszawa 2009, s. 1-484; O możliwości zbudowania realistycznej filozofii wychowania w oparciu o tomizm i personalizm, „Horyzonty Wychowania”, 9(16) 2009, s. 137-168.

[26]    Z. Krasnodębski, Społeczeństwo postsekularne, „Znak”, 54/3(2002), s. 12.

[27]    W. Brezinka, Erziehung und Pädagogik im Kulturwandel, München 2003 [Wychowanie i pedagogika. W dobie przemian kulturowych, tłum. J. Kochanowicz, Kraków 2005].

[28]    Ch. Wulf, Einführung in die Antropologie der Erziehung, (Hrsg.), Weinheim und Basel 1994.

[29]    S. Sztobryn, Pedagogika i filozofia – wzajemne relacje. Stanowisko pedagogów okresu międzywojennego w świetle literatury czasopiśmiennej, „Colloquia Communia”, 2(2003), s. 34.

[30]    A. Bronk, Pedagogika i filozofia: uwagi metafilozoficzne, w: Filozofia a pedagogika. Studia i szkice, red. P. Dehnel, P. Gutowski, Wrocław 2005, s. 9-27.

[31]    W. Dilthey, Pädagogik. Geschichte und Grundlinien des Systems, w: Gesammelte Schriften, Band 9, Stuttgart 1974, s. 7.  

[32]    T. Lewowicki, Humanistyka i pedagogika, w: Pedagogika ogólna a filozofia nauki, red. A. Pluta, Częstochowa 1997, s. 17.

[33]    M. Nowak, Podstawy pedagogiki otwartej, s. 211-212

[34]    S. Gałkowski, Rozwój i odpowiedzialność, s. 36-37; J. Gnitecki, Rozum pedagogiczny i granice racjonalności w pedagogice, w: Racjonalność pedagogiki, red. T. Hejnicka-Bezwińska, Bydgoszcz 1995, s. 169-170.

[35]    B. Suchodolski, Wychowanie mimo wszystko, s. 417.

[36]    W. Jaeger, Paideia. Die Formung des grechischen Menschen, Berlin 1959 [polskie wydanie: Paideia. Formowanie człowieka greckiego, tłum. M. Plezia i H. Bednarek, Warszawa, 2001].

[37]    P. Hadot, Filozofia jako ćwieczenie duchowe, übersetzung von P. Domański, Warszawa 2003.

[38]    M. Krasnodębski, Antropologia i etyka podstawą filozofii wychowania, „Pedagogika społeczna“, 3(2005), s. 7-29; O realistyczną filozofię wychowania. Idealizm i realizm punktem wyjścia w pedagogice, „Studia Philosophiae Christianae”, 42(2006)2, s. 45-64.

[39]    M. Krasnodębski, Człowiek i paideia, zweite Ausgabe, s. 165-190.

[40]    „Verbum cordis (…) nihil est aliud quam id quod actu consideratur per intellectum”, De veritate, 4, 1, resp. in: Thomae Aquinatis, Opera Omnia, cum hypertextu in CD-ROM, auctore Roberto Busa, Editio secunda, 1996 [Wydanie polskie: Kwestie dyskutowane o prawdzie, tłum. A. Aduszkiewicz, L. Kuczyński, J. Ruszczyński, Kęty 1998]. Mehr s. u.: M. Gogacz, Elementarz metafizyki, Warszawa 1987, s. 110-116, 164-165; M. Krasnodębski, Człowiek i paideia, zweite Ausgabe, s. 337-359.

[41]    Aristoteles, Nikomachische Ethik, 1123 b – 1125 b [wydanie polskie: Etyka nikomachejska, tłum. D. Gromska, in: Dzieła wszystkie, Warszawa 19962] . 

[42]    J. Woroniecki, Długomyślność jako cnota wychowawcy, in: Wychowanie człowieka. Wybór pism, oprac. W. K. Szymański, Kraków 1961, s. 189-200.

[43]    E. Smołka, O potrzebie realizmu w wychowaniu, w: Filozofia a pedagogika. s. 95-106.

[44]    M. Krasnodębski, M. Zembrzuski, Wychowanie intelektu jako celowościowe uporządkowanie jego funkcji, „Horyzonty wychowania”, 8/15(2009), s. 53-75, 283-284, 286.

[45]    Prof. Dr. habil. Mieczysław Gogacz, geboren 1926 in Nadroże, Polen, ist Philosoph, Ethiker und Erziehungswissenschaftler. M. Gogacz publizierte 35 Bücher und an die 950 wissenschaftliche Artikel. Während seines Studiums an der katholischen Universität Lublin lernte er auch bei S. Swieżawski, Stanisław Adamczyk, Antoni Kordzik, Wojciech Feliks Bednarski, Stanisław Kamiński und Mieszysław Krąpiec. 1957 erhielt er ein Stipendium für die Bibliothèque Nationale in Paris und im darauffolgenden Jahr für das Pontifical Institute of Mediaeval Studies in Toronto, wo er bei Prof. Étienne Gilson, einem bekannten Historiker für Mittelaltergeschichte und Philosophie, studierte. In den 80er Jahren verfasste er einen Aufsatz über die Philosophie des Thomas Aquin: „der konsequente Thomismus“.

[46]    M. Gogacz, Podstawy wychowania, s. 55.

[47] J. Wójcik, Matka i ojciec pierwszymi profesorami dziecka. Pomocna rola nauczycieli, in: Nauki humanistyczne i sozologia, Hrsg.: J. Czartoszewski, Warszawa 2010, S. 629-642 und auch: Szkoła miejscem wychowania i kształcenia, „Zeszyty Naukowe SWPR – Seria Pedagogiczna”, 2/2010, in Druck.

[48]    Joannis Saresberensis, Metalogicus, III, 4, Patrologia Latina, J. P. Migne, 199, 900: „Dicebat Bernardus Carnotensis nos esse nanos, gigantium humeris incidentes, ut possimus plura eis et remotiora videre, non utique proprii visus acumine, aut eminentia corporis, sed quia in altum subvehimur et extollimur magnitudine gigantea”.

 
  Jesteś: 70864 odwiedzający  
 
=> Chcesz darmową stronę ? Kliknij tutaj! <=